Donnerstags-Dudelei

Hallo.
Ein herzliches Willkommen zurück.
Ein neuer Job, ein neues Leben zurück in Köln. So viele neue Eindrücke, so viel neues Butterzeugs, dass der liebe Blog doch etwas ins Hintertreffen geraten ist. Bzw. muss sich hier wieder einiges Ändern. Bleibt gespannt.
Aber heute ist Donnerstag. Und da mein Leben mehr denn je von Musik geprägt wird zur Zeit, soll die Donnerstags-Dudelei wieder eingeführt werden. Denn ganz besonder toll daran, endlich wieder in der Großstadt zu sein: Konzerte. Noch und nöcher. Immer. Überall!

Das Eine von Darwin Deez letzten Monat im Gloria hat mir sehr gut gefallen. Besonders auch wegen San Cisco, die Vorband aus Fremantle,Australia. Down Under machen sie wirklich gute Musik finde ich. Oder wie seht ihr das?

San Cisco – “Awkward” from Consequence of Sound on Vimeo.

Gruß und Kuss, die Butternuss.

Fabelhafter Freitag

Thank god it´s friday.

Der letzte Freitag an dem ich meine Koffer gepackt habe um direkt nach der Arbeit zurück nach Köln zu pendeln.

Der letzte Freitag im Stau stehen auf der A2!

Der letzte Freitag vor Weihnachten, vor 2 Wochen frei haben, vorm Skiurlaub und dem obergeilen neuen Job in Bonn.

2013 geht es auf zu neuen Ufern. Ich habe das Gefühl, es wird ein anstrengendes, aber wohliges neues Jahr…
Doch jetzt wollen wir den Tag mal nicht vor dem Abend loben. Ein bisschen Zeit ist ja noch bis zum Jahreswechsel. Erst mal heißt es Weihnachten genießen, die Adventszeit noch nutzen für Plätzchen backen, Weihnachtsmusik hören und am Sonntag nochmal einen der vielen tollen Design-Märkte besuchen. Dieses Wochenende in Köln: Der Super Weihnachts-Markt

Der SuperMarkt

Vielleicht noch ein bisschen basteln? Sweet Paul hat bei Vimeo diese tolle Videoanleitung zu verschiedenen Weihnachts-Origamis-Figuren veröffentlicht. Ich werde mich wohl mal an den Tannenbäumen versuchen. Ich hoffe das klappt, denn ich bin ja nicht die geduldigste. Außerdem wird gebacken mit der lieben J.! Wird Zeit das neue Fotos auf die Seite kommen. Guckt doch mal hier. Wir würden uns freuen, wenn euch unser Butterzeugs gefällt.

Sweet Paul Magazine – Holiday 2012 – Origami Girl from Sweet Paul on Vimeo.

Fabelhafter Freitag

 

Aber sowas von Fabelhaft. Seit dem es offiziell Winter ist, warte ich quasi jeden Tag auf ihn. Und da ist er!!! Der Schnee – In rauen Mengen. Das macht mich unfassbar glücklich. Komisch, dabei bin ich eigentlich ein Sommerkind. Aber Schnee macht alles so schön. So sauber und rein. Gibt einem Zeit und Ruhe. Von mir aus könnte es den ganzen Winter über weiß sein und schön kalt. Dann macht es nämlich noch viel mehr Spaß spazieren zu gehen, heiße Schokolade zu trinken und auf Weihnachtsmärkten zu flanieren. Holy! It’s Shopping! Dieses Wochenende ist in Köln wieder Holy. Shit. Shopping in den Satory-Sälen. Junge Designer, Künstler und DIY-Liebhaber treffen bei Kaffe und einem netten Plausch aufeinander und bieten ihre wundervollen (Hand-)Arbeiten zum Verkauf an. Die letzten Weihnachtsgeschenke findet man dort auf jeden Fall. Öffnungszeiten: Samstags immer von 12:00 bis 22:00/Sonntags immer von 12:00 bis 20:00/Eintritt: immer 3 Euro.

Holy-Shit-Banner

Thank god it´s friday! Ganz viel Zeit für Hochzeit feiern, Shopping hier und hier und vielleicht auch noch auf dem Winterbasar in der Körnerstraße! Schnee genießen, Skiurlaub planen und Wichteln bei Mama. Und du so?

Donnerstags-Dudelei

Morgen läuten wieder die Hochzeitsglocken in Köln. Meine liebe Freundin M. heiratet ihren laaaangjähringen Freund, der ihr so einen tollen Antrag gemacht hat. Sie ist jetzt eine echte Disney Prinzessin mit ihrem Plastik-Ring. Hihi. Ich wünsche ihnen so sehr, dass Frau Holle es morgen schneien lässt. Aber sowas von. Ich kann zwar morgen leider nicht dabei sein, weil es zu weit weg ist um mal eben vor der Arbeit rüber zu fahren, aber am Abend wird ordentlich gefeiert und bis dahin vertreibe ich mir die Zeit mit so tollen Videos wie diesem hier:

Wie schaut das bei euch so mit dem Heiraten? Guckt doch mal bei Steffi vorbei. Die kann euch da aber sowas von toll weiter helfen, falls euch die Ideen ausgegangen sein sollten.

Habt einen tollen Nikolaus-Abend.

W.

Donnerstags-Dudelei

Wir sind SEEED, yaaaa!

Nachdem wir die Karten schon seid Anfang 2012 in der Schublade hatten, war es gestern endlich soweit: die Music Monks in der LanxesArena KölnArena.Ordentlich gerockt haben sie, keine Frage, aber irgendwie “hat nach hinten raus der Bums gefehlt”, um Herrn S. zu zitieren. Und mal ehrlich jetzt, Zugaben sind doch fürn Arsch, oder? Sollen sie die 2 Stunden doch durchziehen und sich zwischendurch nicht ständig abfeiern lassen. Die erste Stunde ging dafür richtig gut ab. Guckt selber:

Seeed 2012 from Katja Semmler on Vimeo.

Fabelhafter Freitag

Thank God it´s Friday. Und ich habe Hunger. Ein Fasten-Wochenende steht bevor. Um genauer zu sein, eine Heilfastenwoche. Aber ich bin höchst motiviert und werde mich mit einer kleinen Shoppingsause am Samstag Abend belohnen. Es ist nämlich wieder Flohmarktzeit bei Jack in the box, dem alten Güterbahnhof in Köln.

Ich freue mich schon sehr durch die Gänge zu schlendern und das Feilschen um den Ramsch zu genießen. Beim letzten mal habe ich ein tolles, schwarz-weiß geringeltes 3/4-Arm Shirt für einen Euro erstanden. Ich liebe es total und hoffe auf weitere Schnäppchen. Ansonsten habe ich mir fest vorgenommen, wie schon gestern angekündigt, >>Tatsächlich Liebe<< zu gucken, weihnachtlich zu dekorieren und zu backen. Dieses >>Ingwer-Shortbread<< von Fräulein Text haben es mir angetan. Ein paar ganz klassische Plätzchen werden es wohl auch und eigentlich wollte ich auch noch hier und hier hin.

Und ihr so?

Love Actually – To me you are Perfect from christine sarreal on Vimeo.

Donnerstangs-Dudelei

Meine innere Stimme singt schon >>All i want for Christmas, is youuuu, and you,and …!<< und ich glaube mit meinen gebackenen Keksen mache ich es mir am Samstag sowas von gemütlich und gucke >>Tatsächlich Liebe<<, zum trillionsten mal. Haha, das wird ein Spaß. Aber bevor es am Wochenende heißt: Weihnachtsmusik und backen, noch mal was Anständiges auf die Ohren. Heute noch. Ausnahmeweise.

Jessie Ware and Sampha – Valentine / Dirty Danny Remix from Bogdan Macoviciuc on Vimeo.

Donnerstags-Dudelei

Am letzten Wochenende habe ich bei Inas Nacht eine tolle neue Entdeckung gemacht: Fifa & das Phantomorchester. Dahinter steht unter anderem Nina Sonneberg die man bei zdf.kultur auch als Moderatorin sehen kann. Die Sendung“Der Marker“, die sie moderiert, wurden sogar für den Grimmepreis nominiert. Aber zurück zur Musik: Ihre Klänge erinnern mich ein bisschen an das Jahr 2000 und an guten, ehrlichen deutschen Rap. Etwas melodischer als damals Pyranja oder Nina, doch nicht weniger starke Wortkraft. Apropos, hier ein Wort- und Bildgewaltiges Liebeslied:

Und ihr so?

Donnerstags-Dudelei

Meine Damen und Herren, der heutige musikalische Beitrag zur Verbesserung des Tages kommt vom Bombay Bicycle Club. Und damit ist nicht etwas eine indische Kette von Gastronomieunternehmen gemeint sondern eine vierköpfige Indie-Rockband aus London. Die Band wurde im Jahr 2005 gegründet und setzt sich aus Jack Steadman (Gesang, Gitarre, Xylophon), Jamie MacColl (Gitarre, Gesang), Ed Nash (Bass, Keyboard, Gesang) und Suren de Saram (Schlagzeug, Gitarre, Gesang) zusammen. Interessant, Danke Wikipedia!

Viel Spaß beim anhören und nicht vergessen, morgen ist schon Freitag.

Bombay Bicycle Club – ‘Evening Morning’ from Ben Newman on Vimeo.

Und was hörst du so?

Donnerstags-Dudelei

Wenn einer heiratet, können die nächsten nicht weit sein und die übernächsten und …! Kennt ihr das ? In meinem Freundeskreis ist es gerade soweit. Was total toll ist, aber dann schleichen auch so Gedanken herum wie; “…ich sollte mir wohl übers heiraten auch mal Gedanken machen” oder “…ich sollte wohl mit auf diese Brautmesse gehen” oder “…ich sollte mich wohl mehr freuen, wenn eine nach der anderen bekannt gibt das nächstes Jahr die große Feier stattfindet”.

Liebe Braut-Freundinnen versteht mich nicht falsch, ich freue mich wirklich sehr, aber zwischendurch denke ich auch daran, dass es bestimmt unheimlich anstrengend wird, diese ganzen Jungesellen-Abschiede, diese ganze Kleider gucken und Torte essen und ich will doch gar nicht immer nur über Hochzeitstorten reden. Und dabei SOLLTE ich mich doch einfach nur freuen und hab dann ein schlechtes Gewissen, wenn sich die 5 Minuten einschleichen in denen ich so total pragmatisch und egoistisch denke.

Und nachdem ich das S-Wort jetzt direkt vier hintereinander verwendet habe, frage ich mich, ob SOLLTE nur wieder so eine typische Frauenkrankheit ist? Wie trennen wir das was wir könnten von dem was wir sollten? Und das beunruhigende ist, es ist nicht mal der Druck von außen, es scheint aus uns selbst zu kommen, dass wir uns so verrückt machen. Warum be-sollten wir uns nur von oben bis unten?

Man kann sich auch einfach für die anderen freuen ohne sich selber darin total zu verlieren. Das ist auch viel schöner. Total schön! Zurück lehnen! Genießen! Und einfach mal auf sich zukommen lassen! Mit Abstand drüber reden macht wirklich viel Spaß. Letztens noch hat mir ein guter Freund seine Planung offenbart was er mir mit seiner Band für ein Lied spielen wird, wenn ich mal heirate: The first day of my life von den Bright Eyes. Ist das nicht toll? Da wird die Vorstellung der eigenen Hochzeitsfeier zumindest schon konkreter.

Lieber G., um dann auch endlich mal zur Musik zu kommen, ich hätte hier übrigens noch einen Liedwunsch:

Big Jet Plane – Angus & Julia Stone from Pierre Godeau on Vimeo.

Dank eines Spotify-Premium-Account-Gutscheins von “Susi”, weiß ich jetzt auch endlich wie diese ganzen tollen Lieder heißen. Juhuu!

Und was hört ihr so?